Aktuelles

Wegweisender Zuwachs bei den Kleinen

Online-Präsentation des Volkswagen Taigo.

Von Alexander Voigt

Mit dem neuen Taigo lässt Volkswagen den Polo um rund 20 Zentimeter über sich hinaus wachsen. Insbesondere im Kleinwagensegment – der Neue basiert ebenfalls auf dem MQB A0 – ist das 4,26 Meter lange SUV-Coupé für die Marke Volkswagen ein echtes Novum. Mit dem dynamisch designten Crossover ergänzen die Wolfsburger ihre bisherigen Varianten Steilheck (Polo) und SUV (T-Cross) um eine eigenständige, dritte Karosserieform. Der Taigo, der in Brasilien bereits erfolgreich unter dem Namen Nivus verkauft wird, wurde für den europäischen Markt noch einmal technisch aufgewertet.

Volkswagen Taigo. Foto: Volkswagen.

Der Griff in die Regale des Konzerns ermöglicht die volle Bandbreite der aktuellen Technik und Assistenzsysteme: So verfügt der Taigo ausstattungsabhängig über die neuen „IQ.Light LED-Matrix-Scheinwerfer“. Im Innenraum überzeugt der Taigo serienmäßig mit einem Multifunktionslenkrad und modernen Bedienelementen. Die Infotainmentsysteme basieren auf der dritten Generation des Modularen Infotainment-Baukastens (MIB3) – auf Wunsch inklusive Online-Control-Unit (eSIM) und „App-Connect Wireless“. Features wie Zugriff auf Streaming-Dienste, eine Sprachsteuerung und eine cloudbasierte Personalisierung mittels „Volkswagen ID“ ermöglichen je nach Ausstattung die Nutzung der jüngsten MIB3.1-Dienste. Die unterschäumte Instrumententafel unterstreicht die Wertigkeit des Taigo. Beim optionalen „beats“-Soundsystem mit sechs Lautsprechern wurde der Subwoofer so platziert, dass der 438 Liter große Kofferraum vollständig erhalten bleibt. Damit bietet der Crossover trotz seiner coupéhaften Silhouette fast so viel Stauraum wie der T-Cross.

Im Bereich Komfort und Sicherheit nähert sich das neue SUV-Coupé den Volkswagen der höheren Segmente an. Serienmäßig ist jeder Taigo mit Assistenzsystemen wie dem Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ inklusive City-Notbremsfunktion und dem Spurhalteassistenten „Lane Assist“ ausgestattet. Auf Wunsch ist der „IQ.Drive Travel Assist“ an Bord und ermöglicht das teilautomatisierte Fahren bis zu einer systembedingten Höchstgeschwindigkeit von 210 Stundenkilometer.

Das Design des Taigo wird von kraftvollen Proportionen geprägt. Auffällig – neben der markanten Front mit dem steil stehenden Kühlergrill – ist vor allem die coupéhafte Silhouette mit der stark nach vorn geneigten C-Säule. Inspiriert von SUV-Coupés aus höheren Fahrzeugklassen, macht sie den Taigo einzigartig in seinem Segment. Das Heck dominiert das durchlaufende Lichtband zwischen den beiden Leuchtelementen. Bei der speziell für Europa entwickelten „R-Line“ betonen sowohl vorne, als auch hinten dynamische Dekorblenden in Hochglanz-Schwarz beziehungsweise Chrom-Elemente den sportlichen Charakter dieser Ausstattungslinie. Als Basis steht die Linie „Taigo“ gefolgt von „Life“ und „Style“ zur Verfügung. Einzigartig für den Taigo ist die neue Wagenfarbe „Visual Green“ und das gleichlautende Interieur Design-Paket erhältlich.

Der in einer Linie zusammen mit dem Polo in Pamplona gebaute Taigo kommt mit drei verschiedenen Ottomotoren auf den Markt. Ihre Leistung beträgt 70 kW (95 PS), 81 kW (110 PS) und 110 kW (150 PS). Gangwechsel sind je nach Motorisierung manuell per 5-Gang-/6-Gang-Schaltgetriebe oder per 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG).

Ein Taigo GTI oder R sind nicht in Planung. Über eine Hybridisierung des Taigo wird endgültig später entschieden. Die Markteinführung mit einem Basispreis von unter 20.000,- Euro erfolgt im Spätsommer 2021.

%d Bloggern gefällt das: