Aktuelles

Volkswagen Polo: Aus dem Kleinen wird ein Großer

Volkswagen präsentiert den neuen Polo in einer Online-Weltpremiere.

Von Alexander Voigt und Tim Westermann

Mit der Präsentation des neuen Polo steht der kleine Bruder des aktuellen Golf in den Startlöchern. Volkswagen nennt es zwar salopp „Produktaufwertung“. Aber das Attribut „Aufwertung“ trifft es im Kern. Neueste Infotainment-Technik (MIB 3.1) und umfangreiche Assistenzsysteme „Made in Wolfsburg“ sowie ein geschärftes Design zeichnen den Neuen aus, der später auch als GTI zu den Kunden rollen wird.

Foto: Volkswagen.

Mehr als 18 Millionen Einheiten wurden bislang verkauft, was den Polo zweifelsohne seit sechs Produkt-Generationen zum Erfolgsmodell macht. Der neue Sprössling der Baureihe hat es in Sich und bietet für jeden Fahrer etwas: Sei es Fahrspaß für den Puristen oder modernste Technik für die Infotainment-Fans. Über allem stehen jedoch erneut optimierte Sicherheit (Center-Airbag zwischen den beiden Vordersitzen) und ein Erscheinungsbild, das VW-Designer Marco Pavone mit seinen Worten „das Auto hat geile Proportionen“ beschreibt: Optisch sofort zu erkennen ist das Update an der neu gestalteten Front- und Heckpartie. Der um neun Zentimeter verlängerte Radstand und die kurzen Überhänge lassen den neuen Polo größer erscheinen. Das durchgehende Leuchtband sorgt für eine neue Lichtsignatur der neuen expressiven, sportlichen Front. Die veränderte C-Säule zitiert jetzt den Ur-Polo und der zentrierte Polo-Schriftzug sowie die dreidimensional designten Rückleuchten lassen das Heck markanter und den Polo insgesamt noch hochwertiger erscheinen.

Foto: Volkswagen.

Neu konzipiert hat Volkswagen die Ausstattungslinien. Der Konfigurator startet mit der Version „Polo“; weiter geht es mit „Life“, „Style“ und „R-Line“. Bereits die Grundausstattung hat ein signifikant vergrößertes Spektrum der Serienumfänge an Bord: Unter anderem LED-Scheinwerfer und -Rückleuchten, das „Digital Cockpit“, ein Multifunktionslenkrad sowie den „Lane Assist“. Die neueste Generation der automatischen Distanzregelung „ACC“ berücksichtigt in Verbindung mit einem DSG und der Navigation vorausschauend auch lokale Geschwindigkeitshinweise, Ortseinfahrten, Kreuzungen oder Kreisverkehre. Dazu bindet das Assistenzsystem die Signale der Frontkamera sowie die GPS- und Kartendaten in die Regelung mit ein.

Foto: Volkswagen.

Die Ausstattungslinien „Style“ und „R-Line“ setzen in ihrer Konfiguration unterschiedliche Schwerpunkte, sind aber vom Niveau her ähnlich einzuordnen. Zum erweiterten Ausstattungsumfang des Polo Style gehören vor allem die „IQ.LIGHT LED-Matrix-Scheinwerfer beziehungsweise die individualisierte Frontpartie mit Querspangen in Chromoptik. Dem gegenüber betont die neue Polo R-Line die sportliche Positionierung: Die Stoßfänger unterscheiden sich von den Pendants aller anderen Polo Versionen durch ihr markantes „R“-Design. Vorn im Stoßfänger sorgen die hochglänzenden schwarzen Quer- und Längsstreben der Kühlöffnungen und deren Einfassung für eine besondere Dynamik. Die Heckpartie wird im unteren Bereich mit einem ebenfalls hochglänzend schwarzen Diffusor mit integrierten Abgasblenden in Chromoptik abgerundet. Hinzu kommen vier neue – von insgesamt acht möglichen – Farben.

Foto: Volkswagen.

Der aufgewertete Polo wird zur Markteinführung Ende September 2021 in Deutschland mit hocheffizienten Ottomotoren zur Verfügung stehen: Die Benziner entwickeln 59 kW (80 PS), 70 kW (95 PS) und 81 kW (110 PS). Den 70-kW-Motor wird es optional mit einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe geben, den 81-kW-Motor serienmäßig. Darüber hinaus wird es den Polo wieder als 1.0 TGI mit einem 66 kW-Erdgas-/Benzinantrieb (90 PS) geben. Alle Motoren zur Markteinführung sind Hightech-Dreizylinder mit 999 cm Hubraum, die ab 70 kW mit einem Turbolader ausgerüstet sind.

Foto: Volkswagen.

Der Vorverkauf startet bereits Mitte Mai; der Einstiegspreis bleibt bei unter 16.000 Euro. Der Polo für die Poleposition indes wird noch etwas auf sich warten lassen, denn auch bei der Produktaufwertung wird es wieder einen GTI geben. Und dieser Kraftzwerg wird es in sich haben: Volkswagen kündigt eine Leistung von 152 kW an, was umgerechnet rund 207 PS entspricht, im Gegensatz zum aktuellen Modell mit 200 PS. Und was folgt nach der aktuellen Produktaufwertung für den Polo? Man darf gespannt sein, denn VW-Vertreter hüllen sich in geheimnisvolles Schweigen, betonen aber die parallel im Aufbau befindliche ID.-Familie der vollelektrischen Wolfsburger. Und die lässt in den kommenden Jahren auf jeden Fall noch genug Raum für eine ganz neue Generation eines traditionellen Volkswagen Polo.

%d Bloggern gefällt das: