Aktuelles E-Mobilität

Kia EV6: Elektro-CUV vereint Gegensätze.

Das Kia Elektrisierungsprogramm nimmt Fahrt auf. Mit dem EV6 präsentieren die Koreaner nun das erste von elf vollelektrischen Modellen, die bis 2026 auf den Markt kommen sollen.

Der EV6 basiert auf dem E-GMP Baukasten der Hyundai Motor Group. Wie das auf der gleichen Platform stehende Schwestermodell Hyudai Ioniq 5, ist der EV6 ein Meilenstein in der Neuausrichtung der jeweiligen Marke. Kia änderte kürzlich nicht nur Namen und Logo, sondern setzt konsequent auf – und die Autos unter – Strom. Das neue Designkonzept, dessen erster Vertreter der EV6 ist, trägt den Namen „United Opposites“, was etwa mit vereinten Gegensätzen übertragen werden kann. Die Inspiration kommt dabei aus dem Gegensatz zwischen Menschsein und der Natur. Im Fokus stehen dabei die Digitalisierung und Elektrisierung. Die Technik des EV6 geht dabei große Schritte voran.

Erhältlich ist der Crossover-SUV EV6 in drei Varianten. Als Standardmodell, als GT-Line und als Topmodell GT. Fünf Motorisierungen zwischen 125 kW und 430 kW stehen zur Verfügung. Sowohl als Hecktriebler oder Allrad. Zudem stehen eine 58 Kilowattstunden (kWh) und eine 77,4 kWh-Batterie zur Auswahl. Mit der großen Batterie sind Reichweiten von bis zu 510 Kilometer möglich. Die Akkumulatoren des EV6 lassen sich über 400 und 800 Volt Ladegeräte füllen. Mit der 800-Volt-Variante ist die Ladung von zehn auf 80 Prozent in nur 18 Minuten möglich. Die Reichweite profitiert besonders von der Rekuperation. Diese ist in sechs Stufen einstellbar und ermöglicht das Ein-Pedal-Fahren. Der Problematik der sinkenden Reichweiten bei niedrigen Temperaturen begegnet das Auto mit Wärmepumpen, welche die Abwärme des Kühlsystems nutzen. So können bei minus sieben Grad Celsius noch 80 Prozent der Reichweite erzielt werden, die bei 25 Grad möglich wäre.

Besonders das GT Modell muss seine Kennzahlen nicht mehr vor konkurrierenden Verbrennern verstecken. Der elektrotypisch schnelle Antritt beschleunigt in nur 3,5 Sekunden auf 100 Stundenkilometer. Die frühe Abregelunganderer Stromer entfällt und ermöglicht so eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu Tempo 260. Die 740 Newtonmeter Drehmoment geben zudem die Option für das Anhängen von 1,6 Tonnen. Ein Aspekt der bisher in der Elektromobilität noch zu kurz kam. Durch die zusätzliche Vehicle-to-load Fähigkeit des EV6 steht einem Campingurlaub mit einem Stromer nichts mehr im Wege.  

%d Bloggern gefällt das: