Allgemein

XPeng: Härtetest im Verkehrsinfarkt – autonomes Fahren während der größten Reisewelle der Welt.

Die smarten Elektroautos des chinesischen Herstellers XPeng haben während des Neujahrsfestes in China mehr als 17 Millionen Kilometer zurückgelegt. Eine Million Kilometer im vergangenen Monat sogar autonom.

Von Fynn Göttsche

Das chinesische Neujahrsfest löst jedes Jahr die größte Migrationswelle der Welt aus. Besonders chinesischstämmige Menschen sind rund um die Erde unterwegs, um dieses Fest mit ihren Familien zu verbringen. Innerhalb Chinas reisen hunderte Millionen Menschen aus den Großstädten an der Küste ins Hinterland zurück in ihre Dörfer. Der ultimative Stresstest für jedes Verkehrssystem. Genau diesen Zeitraum suchte sich der Hersteller smarter Elektroautos XPeng aus, um sein autonomes Fahrsystem „Navigation Guided Pilot“ (NGP) in der Praxis auszurollen. 

Der NGP steht ausgewählten Kunden des Modells P7 seit dem 26. Januar zur Verfügung und basiert auf hochpräzisen Karten. In den 25 Tagen danach steuerte der NGP die Autos von XPeng für 1.023.884 Kilometer über Chinas Autobahnen. Mitten in diesem Zeitraum lag das chinesische Neujahrsfest, das meist mehr als eine Woche gefeiert wird. In dem Zeitraum vom 11. bis zum 17. Februar fuhren die Stromer von XPeng gar 17 Millionen Kilometer. Das sind etwa 431 Runden um den Äquator. Die dabei verbrauchte Energie, von mehr als drei Millionen Kilowattstunden (kWh) entspricht einer Reduktion von 1086 Tonnen Kohlenstoffdioxid oder 217.000 Bäumen. Durch Rekuperation wurden 882.724 kWh zurückgewonnen, das entspricht etwa 5,23 Millionen zusätzlichen Kilometern. Die siebenfache Strecke von der Erde zum Mond.

Von der einen Million Kilometern, die der NGP bereits zum Einsatz kam, entfiel mehr als ein Drittel auf die Zeit der Neujahrswoche. Das Betriebssystem XPILOT 3.0, auf dem der NGP basiert wurde während dieser Zeit 25.326 Stunden genutzt. Der NGP bietet ein breites Spektrum an Fahrszenarien und Situationen und ist in der Lage, automatisch zu überholen, die Spur zu wechseln oder von der Autobahn auf- oder abzufahren. In den ersten 25 Tagen wurden 131.484 automatische Spurwechsel und Überholvorgänge gezählt und 105.942 automatische Auf- und Abfahrten. Auf dem chinesischen Markt ist XPengs Fahrarchitektur die bisher umfassendste. Der P7 ist das einzige Großserienmodell mit 360-Grad-Dual-Kamera und radarbasierter Objekterkennung. Im Vergleich mit ähnlichen Modellen funktioniert der Spurwechsel besser und bedarf weniger Eingriffe des Fahrers, sagt XPeng.

Die Sprachsteuerung von XPeng wurde während der Feiertage 1,3 Millionen Mal genutzt und stellte mehr als eine Million Navigationsrouten zur Verfügung. Der größte Teil der Funktionen im Auto lassen sich per Sprache steuern.

XPeng expandierte im Dezember nach Norwegen und will zeitnah weitere europäische Märkte erschließen. In Europa dürften Statistiken in dem Umfang, wie in China aus Datenschutzgründen nicht zu erwarten sein.

%d Bloggern gefällt das: