E-Mobilität

XPeng liefert 200 weitere Stromer nach Norwegen. Rekordmonat beim chinesischen E-Autobauer.

XPeng, chinesischer Hersteller smarter Elektro-Autos liefert 200 weitere E-SUVS nach Norwegen. Rekordabsatz im Januar.

XPeng ist ein chinesischer Hersteller von Elektro-Autos, von denen hierzulande noch eher wenig zu hören war. Als erstes europäisches Land, startete der Verkauft der smarten Stromer im Dezember 2020 in Norwegen. Die ersten 100 Elektro-SUV G3 waren rasch vergriffen. Nun sind mehr als 200 weitere auf dem Weg nach Norwegen sind. Das Elektromusterland dient den Chinesen dabei als Testballon. Nachdem Xpeng im Jahresvergleich die Januarverkäufe weltweit um 470 Prozent steigerte und den dritten Rekordmonat in Folge verzeichnete, kündigt der Hersteller an, aktiv nach neuen Märkten zu suchen. Voraussetzungen: politischer Wille, Infrastruktur und Elektro-Bewusstsein. Nachdem der Kick-Off in Norwegen so gut lief, könnten die „smarten Stromer“ also bald auch auf Deutschlands Straßen unterwegs sein. 

XPengs G3 warten auf die Verschiffung nach Norwegen. Foto: XPeng.

Neben dem E-SUV G3 hat Xpeng noch die E-Limousine P7 im Angebot und kündigte zudem eine weitere Limousine für 2021 an, die mit Lidar-Technik ausgestattet sein wird. Nicht nur am Portfolio, auch bei der Künstlichen Intelligenz machen die Chinesen einen großen Schritt nach vorn. Die Betriebs- und die Assistenzsysteme der frisch ausgelieferten G3-Modelle in Norwegen bekommen bereits „Over-The-Air“-Updates, also übers Internet und müssen dafür nicht extra in die Werkstatt. 

Es bleibt abzuwarten, wann XPengs Stromer auf deutschen Straßen unterwegs sein werden. Das Kapital dürfte dem seit August 2020 an der New Yorker Börse gelisteten Unternehmen, auf dem Weg zumindest nicht ausgehen, wie bei manch anderem Start-Up aus dem Reich der Mitte.

%d Bloggern gefällt das: