Aktuelles

320 PS starker Golf mit persönlicher Note

Rennfahrer Benjamin Leuchter erhält neuen Golf R als Dienstwagen – Fahrwerk persönlich rund um Wolfsburg abgestimmt

Von Björn-Lars Blank

Auch die FFP2-Maske konnte das breite Grinsen von Rennfahrer Benny Leuchter kaum verbergen. Die Gesichtszüge des Tourenwagenpiloten und Volkswagen-Testfahrers hellten sich merklich auf, als er in Wolfsburg nun seinen neuen Dienstwagen in Empfang nahm: Einen neuen Golf R mit 320 PS. 

Benny Leuchter und sein neuer Dienstwagen. Ein Volkswagen Golf VIII R. Foto: Anja Weber / Autostadt

„Es steckt viel Benny Leuchter im neuen Golf R“, sagte Peter Jost, Leiter Vertrieb und Marketing bei Volkswagen R, als er Leuchter die Wagenschlüssel aushändigte. Schließlich hat der Rennfahrer eine aktive Rolle im Entwicklungsprozess der neuen Generation vom traditionell stärksten Golf mitgewirkt. „Ich bin richtig happy“, meinte Leuchter mit Blick auf sein neues Gefährt. Die Abstimmung für das Fahrwerk nahm er nicht nur auf der Rennstrecke der Nordschleife in der Eifel in Angriff. Auch im Wolfsburger Umland testete der Pilot den neuesten Spross der R-Familie auf Herz und Nieren. Hinzu kamen Abstimmungsfahrten in Lappland auf Schnee und Eis. „Gerade die Abstimmung für den Torque Splitter ist nicht trivial“, geht Leuchter auf Details der Erprobungsfahrten ein. Beim „Torque Vectoring“ wird Antriebskraft des Allradantriebs variabel an der Hinterachse verteilt: Um mehr Fahrspaß zu ermöglichen, aber auch stets Sicherheit zu gewährleisten. 

Corona-konforme Fahrzeugübergabe: Peter Jost (Marketing- und Vertriebsleiter Volkswagen R) händigt Benny Leuchter (rechts) die Schüssel zum neuen Golf R aus. Foto: Anja Weber / Autostadt.

Bei der Zusammenstellung seines neuen Dienstwagens, den er nun in der Autostadt entgegennahm, hat der Duisburger keinen „Schnellschuss“ gewagt. Akribisch probierte er die diversen Optionen im Online-Konfigurator. Ganz in schwarz im „Deep Black Pearl Effect“ sollte er schließlich sein. Mit 320 Pferdestärken, komplett schwarzer Optik und dem optionalen R-Performance Paket steht er sportlich wie muskulös dar. Für die Sommerbereifung wählte Leuchter im Übrigen schwarze Felgen und den Semi-Slick Reifen „Cup 2“: Etwa für die artgerechte Fortbewegung bei Trackdays und offiziellen R-Terminen, bei denen der 33-Jährige als Markenbotschafter auftritt. 

Ein zufriedener Neuwagenbesitzer. Die Nervosität und Vorfreude waren dem Rennfahrer zuvor anzusehen. Foto: Anja Weber / Autostadt.

Auch Vertriebschef Jost ist sehr zufrieden. Der neue Golf R wurde bis dato doppelt so oft bestellt wie sein Vorgänger im vergleichbaren Zeitraum nach dem Marktstart. Damit liege man über den Erwartungen, so Jost. 

%d Bloggern gefällt das: