Klassiker Motorsport

Motorsport im Piratennest – wie eine Rallye entstand, um ein Casino zu retten

Von Fynn Göttsche

Am südwestlichen Rand der Alpen, dort wo sie an die Küste stoßen, ragt ein Fels aus dem Meer. Einst stand der Legende nach, ein Tempel des Herakles auf diesem Stein. Ein einzelnes Haus – „monoikos“ auf griechisch. Diesen Namen trägt das 65 Meter hohe Felsplateau bis heute. Der Fels von Monaco. Statt des Tempels steht hier heute der Palast der Fürsten. Monaco ist einer dieser Kleinstaaten, die sich über Europa verteilt finden und bei denen meist gar nicht so klar ist, welcher historische Zufall dazu führte, dass sie überhaupt noch existieren und nicht im Laufe der Jahrhunderte anderen Staaten zugeschlagen wurden. Im Falle Monacos hatte die genuesische Familie Grimaldi, die dort seit sieben Jahrhunderten herrscht, gewaltiges Glück und noch mehr Verhandlungsgeschick. So konnten sie sich auf einem schmalen Küstenstreifen und in engen Bergtälern zwischen Frankreich und dem heutigen Italien behaupten. Spötter mögen unterstellen, dass die mächtigen Nachbarn sie schlicht übersahen. Als das Königreich Sardinien im Jahre 1859 Nizza und Savoyen an Frankreich abtrat – und im Jahr 1861 zum Königreich Italien wurde – wäre Monaco fast ein Teil Frankreichs geworden. Doch es kam anders. Die Familie Grimaldi – die ohnehin die meiste Zeit des Jahres in Paris lebte und gut mit Kaiser Napoleon III. konnte – trat 95 Prozent ihres Gebietes an Frankreich ab und durfte ihren kargen Fels am Meer behalten.

Der Fels von Monaco im Jahre 1890. Einst Standort eines Tempels, heute Wohnsitz eines Fürsten.

Eine nette Anekdote über das nur noch zwei Quadratkilometer große Fürstentum, das heute mehr einem Freizeitpark, denn einem funktionierenden Staatswesen gleicht. Doch mit dem Verlust des Großteils ihres Gebietes war die Familie Grimaldi gezwungen neues Einkommen zu generieren. Die getroffene Entscheidung sollte den Charakter des Fischer- und Piratennestes an der Cote d’Azur mehr verändern, als sich die Monegassen vorstellen konnten. Es war der Bau der Spielbank von Monaco. Bereits zuvor gab es Versuche von Glücksspiel in dem kleinen Küstenörtchen, doch erst die 1863 erbaute Spielbank sollte das Land nachhaltig umkrempeln. Ein unbebautes Hügelchen gegenüber dem Fels von Monaco wurde nach dem Fürsten Charles III. benannt und die Heimat des Casinos – der Monte Carlo. In den folgenden Jahren wuchsen um die Spielbank herum Luxushotels und es kam der Anschluss an die Eisenbahn. Das Glücksspiel wurde so lukrativ, dass alle direkten Steuern im Fürstentum abgeschafft wurden. 

Der Blick auf Monaco von Osten Ende des 19. Jahrhunderts. Mittig der Monte Carlo mit der Spielbank, links dahinter der Fels von Monaco mit dem Fürstenpalast.

Viele Jahrzehnte ging es gut und der europäische Erb- und Geldadel tummelte sich unter der mediterranen Sonne. Doch im Laufe der Jahre verlief das Wintergeschäft schleppend und der Leerstand der Hotels stieg an. Die High-Society verbrachte den Winter lieber in Nizza oder Venedig zum Karneval. Monaco ging leer aus und so kam dem Fürsten Albert I. die Idee, den jungen aber bei finanzkräftigen Kreisen beliebten Motorsport, als Werbezweck zu nutzen. Ihm schwebte die Idee einer Sternfahrt vor, zu der Autofahrer aus ganz Europa nach Monaco kommen und sich bei der Spielbank versammeln sollten. Da „rallier“ auf französisch versammeln bedeutet, hieß diese Veranstaltung Rallye Monte Carlo. Erstmals fand sie im Jahre 1911 statt.

Die erste Rallye Monte Carlo – ursprünglich Werbung für die Nebensaison.

In den ersten Jahren nahmen noch Privatpersonen mit ihren eigenen Sportwagen an der Rallye teil. Manch einer ließ sich gar von seinem Chauffeur kutschieren. Bei diesem Rennen ging es weniger um die wirkliche Geschwindigkeit sondern um mehrere Kategorien, wie die zurückgelegte Strecke. Je weiter die Anfahrt, desto mehr Punkte. Aus ganz Europa kamen die Teilnehmer. So einigen wurde dies aber zum Verhängnis. Etwa Startern aus Sankt Petersburg, die im russischen Winter auf den unbefestigten Schotterstraßen des frühen 20. Jahrhunderts versanken. Auch wenn sie ankamen, waren waren die Karosserien häufig derart mitgenommen, dass die Juroren die damals noch existenten Punkte für Eleganz, Komfort und Zustand abzogen. 

Der erste Sieger der „Monte“, Henri Rougier neben seinem Turcat-Méry.

Der erste Sieger der Rallye Monte Carlo war der Franzose Henri Rougier auf einem Turcat-Méry, der sich gegen 19 andere Starter durchsetzte. Der Deutsche Karl Friedrich von Esmarch, der auf dem sechsten Platz gelandet war, legte Einspruch ein, da er Betrug bei der mehr als subjektiven Punktevergabe vermutete. Diese Kritik an der Entscheidung seiner Durchlaucht, des Fürsten, welcher der Jury vorsaß, kam nicht so gut an. Von Esmarch brachte dies die Disqualifikation und der Rallye enorme Aufmerksamkeit. Im Jahr darauf machten sich bereits 65 Automobile auf den Weg an die Cote d’Azur. Neben der Sternfahrt entstanden in den folgenden Jahren kleine Wettkämpfe wie das Langsamfahren oder erste Etappenrennen. Auch gab es Kategorien wie die meisten transportierten Personen, so dass Busse an der Rallye teilnehmen konnten. 

Fürst Albert I. (rechts) saß der Jury vor. Hier steht er neben Kaiser Wilhelm II. auf dessen Yacht. Der Kaiser glaubte bekanntermaßen eher an das Pferd.

Nach Unterbrechungen in Folge der Weltkriege, orientierte sich die „Monte“ in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts neu. So wurde die Rallye Monte Carlo während der 1960er Jahre eines der wichtigsten Motorsportevents der Welt. Aber zunehmend von professionellen Fahrern und Teams dominiert. Auch wurde sie zu einer Rallye im heutigen Sinne mit Etappenrennen und Wertungsprüfungen. Der Stadtstaat Monaco selbst war kaum mehr Austragungsort, sondern lediglich Kulisse für Eröffnungs- oder Abschlussveranstaltungen oder ein kurzes Schaufahren auf dem Circuit de Monaco. Der Rest spielte sich im französischen Hinterland, teils hunderte Kilometer von Monaco entfernt ab. Die berühmteste Etappe führt über die Passstraße des Col de Turini in den französischen Seealpen, vierzig Kilometer nördlich von Monaco. Diese als Nachtrennen ausgetragene Wertung über verschneite Haarnadelkurven und durch unvorhersehbare Wetterverhältnisse, trennte die Spreu vom Weizen und wurde als „Nacht der langen Messer“ bekannt. 

Enge Kurven am Col de Turini. Foto: Porsche.

Weiterentwickelt wurde die Rallye während der Zeit als Teil der World Rallye Championship (WRC). Von 1972 bis 2008 unterlag die „Monte“ nicht mehr nur dem Reglement des Automobilclubs von Monaco (ACM) sondern auch der WRC. Alles wurde professioneller. Hersteller mit nahezu unbegrenzten Budgets und weltweiten Marketingansprüchen dominierten die Rallye mit hochmotorisierten Spezialfahrzeugen wie diejenigen der legendären Gruppe-B.  Da der WRC zunehmend auf das Fernsehpublikum und die Vermarktungsfähigkeit schaute, wurden Wertungsprüfungen kürzer und Nachtrennen gab es nicht mehr. 2007 fiel sogar die „Nacht der langen Messer“ aus. Im Folgejahr brachen WRC und ACM deshalb zeitweilig und die Rallye fand ein paar Jahre nicht als Teil des offiziellen Rennkalenders statt. Heute gehört die Rallye Monte Carlo wieder dazu und bildet den jährlichen Auftakt.

Schnee, Eis und enge Kurven erwarten die Teilnehmer der Rallye Monte Carlo. Foto: Skoda.

Neben der Rallye Monte Carlo veranstaltet der Automobilclub von Monaco nicht nur das prestigereiche Formel-1-Rennen, sondern auch die Rallyes Monte Carlo Historique und Classique. Die Historique findet – ausschließlich mit Autos, die zwischen 1955 und 1980 bereits teilnahmen – auf der gleichen Strecke wie die normale „Monte“ statt. Bei der Classique sind die Teilnehmer noch älter. Aber auch sie starten in verschiedenen Städten Europas, manchmal sogar Nordafrikas, wie bei der alten „Monte“ üblich.

Viele Motorsportlegenden haben der Rallye Monte Carlo ihren Stempel aufgedrückt. Walter Röhrl, Tommi Mäkinen oder der Mini Cooper sind untrennbar mit der ihrer Geschichte verbunden: Nicht nur weil sie alle vier mal gewannen, sondern weil sie wie viele andere zur Strahlkraft der Rallye sowie des gesamten Sports beitrugen. Diese Strahlkraft besitzt letztlich auch die Rallye Monte Carlo für das kleine Fürstentum an der Cote d’Azur zwischen den Alpen und dem Fels im Meer. Heute 110 Jahre nach der ersten Rallye Monte Carlo, ist Monaco wieder im Wandel. Der alte Glanz verblasst zugunsten eines modernen Steuerparadieses. Statt dem europäischen Hochadel, kommt asiatischer Geld-Adel und solcher der es gerne sein möchte, in das Casino, das seit Jahren massive Verluste einfährt. Geld wird anderswo gemacht, doch der Freizeitpark Monaco zieht weiterhin Touristen aus der ganzen Welt an – auch dank der Rallye Monte Carlo.

%d Bloggern gefällt das: