Allgemein

Mit Leichtbau über schweres Gelände. Der Toyota GR Yaris

Von Fynn Göttsche

In der Rallyewelt geht es nicht nur um Traktion, Handling und Antrieb. Die Konstrukteure kämpfen dabei auch um jedes Gramm. Für das Homologationsmodell des Toyota GR Yaris legten die Ingenieure gemeinsam mit dem Toyota GAZOO Racing World Rallye Team, ein besonderes Augenmerk auf das Gewicht.

Das Kohlefaserdach des GR Yaris. Foto: Toyota.

Leichtbau ist das Stichwort. Kohlefaser und Aluminium bekommen, wo es geht den Vorzug. Motorhaube, Türen und Kofferraumklappe und somit zehn Prozent der Karosserie, bestehen aus dem Leichmetall. Das Dach wurde aus Kohlefaser hergestellt. Dies verringert das Gewicht um 3,5 Kilogramm, und senkt so den Schwerpunkt. Auffällig ist die gepresste, statt gewobene Konstruktion des „Carbon Sheet Molding Compound“. Dieser Verbundwerkstoff kommt erstmals bei einem Toyota-Modell zum Einsatz. Aber auch ein eigens von Hersteller entwickelter Kunststoff, der „Toyota Super Olefin Polymer“ wird für den Heckstoßfänger verwendet und senkt dessen Gewicht um 38 Prozent. Ohne Stahl kommt der GR Yaris aber auch nicht aus. Ein Rallyefahrzeug wird schließlich nicht zart angefasst. Es verwundert, deshalb nicht, dass die Radkästen mit Stahlblechen ausgestattet sind. Um den immensen Aufprallkräften des Rallyesports zu begegnen, sind zentrale Bauteile aus hochfestem Stahl gefertigt. Insgesamt wiegt dasHomologationsmodell des Toyota GR Yaris 1280 Kilogramm.

Der Toyota GR Yaris. Foto: Toyota.

Neben dem Gewicht war die Versteifungsfestigkeit ein zentrales Anliegen der Konstrukteure. Eben weil an einem Rallyefahrzeug immense Kräfte auf die Karosserie wirken. Damit diese intakt bleibt, müssen die Ingenieure dieStabilität ihrer Konstruktion gewährleisten. Beim GR gibt es gegenüber dem Serienmodell 259 Schweißpunkte mehr und damit mehr als 4175. Daneben sind die Bauteile durch spezielle Strukturkleber verbunden. Insgesamt 35,4 Meter Klebenähte finden sich im GR Yaris und damit 14,6 Meter mehr als im Standardmodell. 

Die Leichtbaukarosserie des Toyota GR Yaris. Foto: Toyota.

Mit dem normalen Yaris hat der GR Yaris weniger gemein, als gedacht. Der vordere Teil basiert zwar ebenso auf der GA-B Architektur, das Heck allerdings aus der größeren GA-C Plattform. Ebenso ist der GR-Yaris ein Dreitürer, anders als sein der fünftürige Standard-Yaris. Die wenigen unveränderten Außenteile am GR Yaris sind Scheinwerfer, Außenspiegel, Heckleuchten und die Haifischflossen-Antenne.

Die Kunden des Viersitzers, kommen ab 33.200 Euro in den Genuss des Rallyefeelings. 

%d Bloggern gefällt das: