Aktuelles

Diese Katze ist nicht dick, das sind alles Muskeln. Der Jaguar F-Pace SVR.

von Fynn Göttsche

Im Jahr 2015 stellte der britische Hoflieferant Jaguar erstmals ein SUV vor. Den F-Pace. Da im Hochpreissegment, die besonders performanten Typen nicht lange auf sich warten lässt, folgte bereits 2016 die SVR-Version. Die von der Performance-Tochter Special-Vehicle-Operations vorgenommene Optimierung zur Special-Vehicle-Racing Variante, bekam eine Kraftkur. Diese ist nun bestellbar

Die Entwickler des Jaguar F-Pace SVR haben an jeder Schraube ein wenig nachgedreht. So wurden alle wichtigen Werte des SUV neu justiert. Im Zentrum der Optimierung steht der 5,0-Liter-V8-Motor und dessen Twin-Vortex-Kompressor. Die Zahlen können sich sehen lassen. Aus dem 550 PS/404 kW leistenden Aggregat kitzelt der Jaguar noch einmal zwanzig weitere Newtonmeter (Nm) heraus, was das Drehmoment auf 700 Nm erhöht. Der Standardsprint auf Tempo 100 gelingt nun um drei Zehntel schneller in 4,0 Sekunden. Mit 286 km/h Spitze sind nun drei Kilometer pro Stunde mehr drin. Auf der anderen Seite sind laut Herstellerangaben Emissionen und Verbrauch gesunken. Von 272 auf 260 Gramm pro Kilometer und von 11,9 auf 11,4 Liter Benzin pro 100 Kilometer. 

Nachgestellt haben die Ingenieure ebenfalls bei Bremsung und Lenkung, die nun beide schneller ansprechen. Auch wurde die Front modifiziert, wodurch der cW-Wert von 0,37 auf 0,36 gesenkt wurde. Der Auftrieb wurde um 35 Prozent reduziert. 

Auch im Interieur wurde sowohl optisch als auch digital nachgearbeitet. Ein moderneres Design und neueste Assistenzsysteme halten Einzug. Im Zentrum steht dabei das 12,3 Zoll große Display, über das die Bordelektronik gesteuert wird. Ein besonderes Feature ist die aktive Geräuschunterdrückung, die ähnlich eines Noise-Cancelling-Kopfhörers, die Fahrbahngeräusche über Antischall verringert.

Der Jaguar F-Pace SVR ist bereits bestellbar und ab dem Frühjahr 2021 bei den Kunden. Die Preise beginnen bei 102.780 Euro.

%d Bloggern gefällt das: