Aktuelles E-Mobilität

BMW kooperiert mit Querdenkern und Christoph Waltz ist auch dabei.

Der Münchener Autobauer BMW geht neue Wege, um die Herausforderungen der Zukunft in Angriff zu nehmen. Im Rahmen der #NEXTGen2020 wurden nun Konzept und Kooperationspartner vorgestellt.

Das vollständig digitale Event #NEXTGen2020 ist eine Plattform, auf der die BMW Group einen Ausblick auf die individuelle Mobilität der Zukunft gibt. Hinzu kamen spannende Einblicke in die Entstehungsprozesse von Modellen und Technologien, die im aktuellen Transformations-Prozess der Automobilwelt immer relevanter werden. Für diese anspruchsvollen Ziele suchte sich BMW neue Partner. Moderne Probleme brauchen moderne Lösungen. Um ein tieferes Verständnis für die Bedürfnisse, Wünsche und Trends von morgen zu erlangen, kooperiert BMW mit Vor- und Querdenkern aus den Bereichen Computertechnologie und E-Gaming, Mode und Sport, Ökologie und Sozialwissenschaft sowie Musik, Film und anderen Kulturdisziplinen.

BMW-Chef Zipse und Christoph Waltz. Foto: BMW.

Einer dieser Vordenker ist der zweimalige Oscar-Preisträger Christoph Waltz. Dieser wird künftig als „Co-Creator“ für den bayerischen Automobilhersteller tätig sein. Auf Initiative des BMW-Vorstandsvorsitzenden Oliver Zipse geht der Hollywoodschauspieler in den Dialog. Im Fokus stehen dabei Gespräche mit Designern, Technologieentwicklern und Strategieexperten der BMW-Group. Besonders interessierte sich Waltz für den BMW iX und die Mobilität der Zukunft. Nachhaltigkeit und Langlebigkeit sind wichtige Aspekte, die Waltz betonte. Aber auch andere brennende Themen der Mobilität von Morgen, wie Vernetzung und autonomes Fahren kamen nicht zu kurz. 

BMW-Chef Zipse lobte besonders die Offenheit und den Pragmatismus, mit dem Waltz den Entwicklern neue Perspektiven aufzeigte. Bei Automobilen weiß Christoph Waltz Premium-Qualität, technologische Präzision und Liebe zum Detail zu schätzen. Dabei hat er vor allem den nachhaltigen Charakter von hochwertigen und daher langlebigen Produkten im Auge. Doch auch der ökologische Aspekt von nachhaltiger Antriebstechnologie im Sinne von Klimaschutz und Ressourcenschonung beschäftigt den Schauspieler intensiv. Entsprechend interessiert verfolgt er die Fortschritte auf dem Gebiet der Elektromobilität. Aber auch die heimischen Innovationen lobte Waltz: „Ich freue mich über jeden neuen technologischen Impuls, der nicht aus dem Silicon Valley, sondern aus Europa kommt, und würde mir mehr davon wünschen. Was ich bei BMW auf diesem Gebiet kennenlernen durfte, hat mich sehr beeindruckt. BMW ist ein sehr traditionsreiches, aber zugleich auch überaus zukunftsorientiertes Unternehmen.“ Was die Zusammenarbeit von Waltz und BMW für die Elektromobilität von Morgen bedeutet, bleibt abzuwarten.

Christoph Waltz und BMW-Chef Zipse präsentieren den iX.
%d Bloggern gefällt das: