Aktuelles Motorsport

Kaltstart auf Eis – GP Ice Race in Zeiten der Pandemie

von Fynn Göttsche

Bereits zwei Mal zeigten alte und neue, große und kleine Fahrzeuge, was sie unter den ultimativen Bedingungen des GP Ice Race in Zell am See aus sich herausholen konnten. Der Gripverlust, die Plage jedes Autofahrers ist des Rennfahrers Pläsier. Rennlegenden wie Hans-Joachim Struck und Walter Röhrl oder Automobillegenden aus Formel-, Rally- und Nascarsport bretterten über die zugefrorene Piste. Bis zu 20.000 Menschen sahen dabei zu. 2021 wird das nicht möglich sein.

Dank der unberechenbaren Lage von Reisebeschränkungen, Obergrenzen oder Quarantäne-Anordnungen, entschied sich die Greger Porsche Motorsport GmbH dazu, der Veranstaltung einen anderen Namen und Rahmen zu geben. Stattfinden wird sie aber definitiv. Der „Cold Start by GP“ wird anstatt an zwei Tagen, nun den gesamten Februar über veranstaltet. Der Anspruch des Organisationsteams um Ferdinand Porsche, Motorsport für Jedermann zum Anfassen zu bieten, bleibt erhalten. So können die Fans alle Veranstaltungen live von Zuhause aus verfolgen. Geplant sind Weltpremieren, einmalige Showfahrten, Auftritte von Automobilikonen und verschiedene Veranstaltungsblöcke von Herstellern und Sponsoren. 2021 soll auch der Umzug des Events auf die 800 Meter lange Asphaltpiste des Zeller Flughafens erfolgen, die für 2022 ein Mehr an Geschwindigkeit verspricht. Auf der Piste wollen die Organisatoren alles präsentieren, was die Automobilwelt bewegt hat. Ihr ehrgeiziger Anspruch ist es, bereits mittelfristig das führende Winter-Motorsport-Event in Europa zu werden. Auf der eisfreien Bahn sollen etwa LeMans-Siegerwagen fahren. Aber auch das Eisrennen wird natürlich nicht zu kurz kommen. Sprungelemente, Drift- und Präzisionsfahrten kündigen die Macher an. Auch Motor-Skijöring soll wieder stattfinden. Skijöring? Noch nie gehört? Die Wurzeln des GP Ice Race liegen in dieser Sportart.

Es begann in St. Moritz. Bei den Olympischen Winterspielen 1928 fand ein Demonstrations-Wettbewerb im Skijöring statt. Bei dieser Disziplin ziehen Pferde Skifahrer über das Eis. Das gibt es auch heute noch, ist aber zugegebenermaßen eher ein Nischensport. Aber da der Mensch ein Freund des Fortschritts und hoher Geschwindigkeiten ist, bildete sich schnell eine Gruppe, die auf Pferde aus Stahl und Gummi setzte. Zehn Jahre nach den Spielen von St. Moritz gab es erste Wettkämpfe im Motorrad-Skijöring in Zell am See. Es verwundert nicht, dass die Skifahrer bald weniger wurden, dafür aber zunehmend mehr Motorräder und auch Autos über Strecken aus Eis und Schnee bretterten. Bis in die 1970er, fanden regelmäßige Auto- und Motorradrennen auf der Eispiste in Zell am See statt. Nach der Ölkrise, gerät die Veranstaltung in Vergessenheit. Bis 2019 das GP Ice Race ins Leben gerufen wurde. 

%d Bloggern gefällt das: