Allgemein

Hyperloop in München: Ab durch die Röhre

Schnell, schneller, Hyperloop: Für die schnelle Beförderung von Menschen und Material sollen irgendwann Hyperloops zuständig sein. Die Technische Universität München plant schon mal.

Zukünftig könnten sogenannte Hyperloops, also Hochgeschwindigkeitszüge mit annähernd Schallgeschwindigkeit in einer Röhre mit Teilvakuum, eine schnelle, elektrische Alternative auf mittellangen Strecken bieten. Bis es soweit ist, steht aber noch viel Entwicklungsarbeit an. An der Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie der technischen Universität München (TUM) wurde dazu jetzt ein Hyperloop-Forschungsprogramm ins Leben gerufen.  
In einer ersten zweijährigen Phase werden zunächst Systemanalysen und Machbarkeitsstudien durchgeführt sowie Hyperloop-relevante Technologien entwickelt und erprobt. Außerdem sollen eine 24 Meter lange Teströhre sowie eine Prototyp-Kapsel im Maßstab 1:1 auf dem Gelände gebaut werden. 
Die Idee zum Hyperloop stammt vom Tesla- und SpaceX-Gründer Elon Musk. Er hatte 2012 den „SpaceX Hyperloop“ vorgestellt. Bei der „SpaceX Hyperloop Pod Competition“ konnte das TUM-Hyperloop-Team bei jedem Rennen überzeugen. So stellte das TUM-Team 2019 mit einer Geschwindigkeit von 482 km/h einen neuen Rekord auf.  

An der Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie der technischen Universität München (TUM) wurde jetzt ein Hyperloop-Forschungsprogramm ins Leben gerufen
%d Bloggern gefällt das: