Allgemein Ratgeber

Möbelkauf mit fatalen Folgen: Schwere Ladung, hohes Risiko

Beim Transport schwerer Gegenstände vernachlässigen Pkw-Nutzer die Gepäcksicherung oftmals. Das kann fatale Folgen haben.

Baumarktkunden beladen nach dem Einkauf oftmals ihre Autos mit schweren Gegenständen. Werden diese nicht gesichert, können sie bei einem Crash die Insassen schwer verletzen. Zu dieser Erkenntnis kommt der ADAC, der Unfälle mit einem vollbeladenen VW Golf V Variant mit Tempo 45 simuliert hat.

Bei einem Crash mit 45 km/h gerät schweres und ungesichertes Gepäck ins Rutschen und gefährdet dabei die vorderen Insassen
Bei einem Crash mit 45 km/h gerät schweres und ungesichertes Gepäck ins Rutschen und gefährdet dabei die vorderen Insassen

Bepackt wurden zwei Crashfahrzeuge jeweils mit einer 145 Kilogramm schweren, aus großen Möbelpackungen und Kleinteilen bestehenden Ladung. Einmal wurde mit gesicherter, einmal mit ungesicherter Ladung gecrasht. In letzterem Fall hätten Insassen nach Erkenntnissen des Automobilclubs schwere Verletzungen davongetragen. Die Möbelpakte rissen die Vordersitze aus den Verankerungen und trafen die vorderen Insassen. Kleinteile sind zudem hart gegen den Kopf des Fahrers geprallt.

Wurden die schweren Gegenstände mit Spanngurten fuxuert, blieb hingegen ein erhöhtes Verletzungsrisiko aus. Auch die sinnvolle Platzierung von Kleinteilen sowie die Verwendung eines Gepäcknetzes verhinderten das gefährliche Umherfliegen der Kleinteile.

Ungesicherte Ladung kann beim Crash schwere Verletzungen verursachen. Kleinteile treffen den Fahrer hart am Kopf.
Ungesicherte Ladung kann beim Crash schwere Verletzungen verursachen. Kleinteile treffen den Fahrer hart am Kopf.

Der Verkehrsclub empfiehlt deshalb Autofahrern, sich ausreichend Zeit für die Sicherung der Ladung zu nehmen. Schwere Gegenstände sollten möglichst weit unten verstaut und mit Zurr- oder Spanngurten fixiert werden. Lose Teile werden idealerweise in Boxen gelegt, zerbrechliche Teile zudem in Decken eingewickelt. Die Ladung sollte grundsätzlich nie in den vorderen Sitzbereich hineinragen. Für den Transport sehr langer Gegenstände, die nicht vollständig in den Innenraum passen, werden am besten genügen große Anhänger oder Kleintransporter geliehen. SP-X

%d Bloggern gefällt das: