Allgemein Fahrbericht Klassiker Video

Golf GTI – ein Klassiker seit mehr als 40 Jahren

Golf GTI - eine echte Erfolgsstory. Mittlerweile steht die achte Generation in den Startlöchern. Allerdings: Auch der erste seiner Art hat nichts von seinem seinen Charme verloren - im Gegenteil.

Von Tim Westermann

Manchmal werden bloße Initialen im Laufe der Zeit zu Ikonen. 1975 ahnte das offenbar keiner. Zumindest nicht in Wolfsburg. Nach längerem Ringen beschloss der Vorstand von Volkswagen mit dem Golf GTI ein limitiertes Sondermodell auf die Räder zu stellen. „GTI“ – dieses Kürzel steht für „Gran Tourismo Injection“ und beschreibt bis heute eine besonders sportliche Produktspezies der Marke. 50.000 sollten es seinerzeit nur sein. Aber die Historie beschreibt eine beispiellose Planänderung – ausgelöst durch die Kunden. Was nach der Weltpremiere des ersten Golf GTI auf der Internationalen Automobilausstellung 1975 in Frankfurt folgte, ist eine echte Erfolgsgeschichte für den kompakt-kräftigen Typen aus Wolfsburg.

Heute wie damals ein echter Hingucker: Der Golf GTI aus der ersten Generation
Heute wie damals ein echter Hingucker: Der Golf GTI aus der ersten Generation

„Gran Tourismo“ – so werden Automobile beschrieben, die Komfort mit besonders starker Motorleistung kombinieren. Das zusätzliche „I“ steht beim Golf GTI für „Injection“ und ist die Bezeichnung für die mechanische Benzineinspritzpumpe „K-Jetronic“. Sie verlieh dem Kompakt-Sportler der 1970er-Jahre das Leistungsplus im Gegensatz zum Serienmodell. Satte 110 statt 50 PS aus einem Motor mit 1,6 Litern Hubraum. 182 km/h Spitze und ein Sprint von null auf Tempo 100 in 9,2 Sekunden. Für damalige Verhältnisse echte Spitzenwerte, die dem Wolfsburger schnell den Spitznamen „Porschejäger“ einbrachten.

Klassentreffen: Der aktuelle Golf GTI  in der siebten Auflage mit dem  ersten Modell.
Klassentreffen: Der aktuelle Golf GTI in der siebten Auflage mit dem ersten Modell.

Die erste Generation stand auf 13-Zoll-Felgen. Man beachte: Die aktuelle siebte Generation des GTI ist mit bis zu 19-Zoll großen Felgen zu haben. Aber das Fahrverhalten des ersten GTI ist noch heute purer, sportlicher Genuss. Zwar gibt es keine Servolenkung, kein ABS. Auch ein elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) gibt es in diesem Klassiker nicht. Dennoch fährt er sich sportlich agil. Kurvenreiche Passagen sind für ihn kein Problem und auch das souveräne Überholen auf der Landstraße fallen dem Kompakt-Modell auch nach mehr als 40 Jahren extrem leicht, wiegt er doch nur 810 Kilogramm. Allerdings neigt „der Alte“ in Kurven zum leichten Schieben über die Vorderräder (Untersteuern). Hier ist bei sportlicher Gangart etwas Fingerspitzengefühl gefragt. Heute sorgen im GTI ausgeklügelte Systeme wie das XDS beziehungsweise XDS plus für die adäquate Linie und verhindern im Grenzbereich ein Untersteuern. Die noch aktuelle siebte Generation zieht sich förmlich in die Kurve hinein und lässt einen satten Antritt im Kurvenausgang zu.

Hier geht es zu unserem VIdeo – Fahrbericht Golf 1

Was alle GTI-Generationen gemeinsam haben ist der Vorderradantrieb. Ebenso durch alle Baureihen dieses Kompakten ziehen sich die karierten Sitze, der Schaltknauf in Golfballoptik und mit dem Rot eingerahmten Kühlergrill das vielleicht markanteste Familienmerkmal. Auf jeden Fall hat der GTI seit mehr als 40 Jahren nie seinen Charme und das gewisse sportliche Extra verloren. Aktuell steht die neue Generation in den Starlöchern. Weltpremiere war auf dem diesjährigen, virtuellen Automobilsalon in Genf. Die ganze GTI-Gemeinde freut sich schon jetzt auf Generation acht und mal sehen, was sich die Entwickler in Wolfsburg alles haben einfallen lassen, um auch diesen Golf zu einem Bestseller werden zu lassen.

%d Bloggern gefällt das: