Aktuelles

Kombi mit viel Dampf: Cupra R ST komplettiert aktuelle Leon-Familie

Mitte dieses Jahres präsentiert Seat die neue Generation des Leon. Der aktuellen Reihe verpasst der spanische Autohersteller derweil mit dem Leon Cupra R ST ein Topmodell. Der Sportkombi mit 300 PS geht ab diesen März in den Verkauf.

Von Björn-Lars Blank

Sein Modellbruder, das Coupé Leon Cupra R, war vor etwas mehr als einem Jahr bereits kurz nach der Vorstellung ausverkauft. Einen ähnlich hohen Käuferandrang erwartet sich Cupra beziehungsweise Seat auch beim R ST, so dass intern bereits diskutiert wird die Kapazitäten für zukünftige Modelle zu erhöhen. 2020 soll die kommende Leon-Generation im Cupra-Trim präsentiert werden. Cupra-CEO Wayne Griffiths unterstrich, dass der neue Leon einer der kommenden Schwerpunkte sein wird, neben der Markteinführung des auf dem Genfer Autosalon vorgestellten CUVs Formentor. Der Leon ist für Cupra ein „Brot und Butter“-Auto, wie Griffiths bekennt: „Wir haben letztes Jahr 14000 Leon Cupra verkauft, fast die Hälfte davon in Deutschland.“ 

Doch zurück zum abschließenden Sondermodell der gegenwärtigen Leon-Reihe. Zum letzten Mal ziert ein kupferfarbenes Seat-Logo den Kühlergrill dieses Leon Cupras. Ab der kommenden Leon-Generation ist bei den Performance-Varianten das Emblem der eigenständigen Sportmarke Cupra zu sehen. Das ist aber nur ein optisches Detail, insgesamt ist diesem Cupra R ST seine sportliche DNA auf Anhieb anzusehen. Vier Auspuff-Endrohre, verbaute Carbonfaser an allen Fahrzeugseiten und 19-Zoll Felgen unterstreichen diesen Eindruck. Das Sondermodell ist weltweit auf 799 Einheiten limitiert. Der Preis in Deutschland wird rund 49500 Euro betragen. Bestellungen können im Laufe dieses Monats abgegeben werden. Die Auslieferung ist für den April geplant.Die aus dem Leon Cupra R bekannten Fahrprofile sorgen auch im Kombi ST für eine breite Spreizung zwischen Alltagstauglichkeit und Sportlichkeit. Technische Grundlage hierfür ist ein verbessertes Fahrwerk und ein um zwei Grad veränderter Radsturz.

Letzterer soll für eine bessere Kurvenlage des Power-Kombis sorgen, die bei der Vorstellung des Sondermodells im spanischen Sitges auch von Medienvertretern überprüft werden konnte. Die Kleinstadt unweit von Barcelona gilt als liberale Künstlerhochburg und lockt zudem mit einer langen Strandpromenade. Nicht auf der Promenade, dafür aber auf einer abgesperrten Landstraße kann nach eigenem Gusto Gas gegeben werden – wohl der Traum eines jeden sportlich-ambitionierten Fahrers. Die Szenerie der leicht hügeligen Landschaft mit der sich windenden Straße ist von Rennfahrer und Cupra-Markenbotschafter Jordi Gené ausgesucht worden. So stellte sich beim Testlauf die Performance des jüngsten Cupra-Sprosses auf Herz und Nieren zu überprüfen ein Hauch von Rallye-Feeling ein. Beschleunigt wird der R ST von einem 2,0 Liter Turbo-Benziner mit 300 PS und einem maximalen Drehmoment von 400 Nm. Die Schaltung übernimmt das 7-Gang-DSG, während der R ST im Gegensatz zum Coupé über Allradantrieb verfügt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei abgeriegelten 250 Stundenkilometern. Beim Sprint von null auf 100 km/h (werksseitig mit 4,9 Sekunden angegeben), hilft die Launch Control. Aber bitte schön nur auf abgesperrten Strecken, zur Nachahmung auf der Strandpromenade ist es nicht empfohlen. 

%d Bloggern gefällt das: